„Willenskraft ist ein Muskel, der gestärkt werden kann“

Roy Baumeister

Ja, das kann schon sein…

Aber was machst du, wenn deine Willenskraft im Übertraining ist?

Ich weiß nicht wie oft du schon folgende Suchphrase bei Google eingegeben hast.

Wie kann ich meine Willenskraft stärken?

Ich habe mich in der Vergangenheit oft dabei erwischt.

Es scheint irgendwie der einzige Weg zu sein, um endlich in die Umsetzung zu kommen oder um Dinge zu Ende zu bringen.

Das Problem ist, dass das beste Training nichts bringt, wenn der Muskel platt ist.

Es ist einfach die falsche Frage.

Die Frage ist nicht, wie du deine Willenskraft stärken kannst, sondern wie du deine Willenskraft schonen kannst.

Willenskraft

Eigentlich logisch. 

Denn Muskeln wachsen, wenn sie regenerieren…

Hier sind vier Punkte, die es dafür braucht, damit du in Zukunft stärker in die Umsetzung gehst und damit aufhörst dich zu fragen, ob du etwas tun solltest oder nicht.

#1 Triff eine Entscheidung

Es gibt viele Gründe, warum du dir schwer damit tust, eine Entscheidung zu treffen.

Hier sind die zwei häufigsten:

Du hast zu viele Auswahlmöglichkeiten oder eine Erwartung ans Ergebnis.

Bei zu vielen Auswahlmöglichkeiten ist Überforderung im Spiel.

Bei Erwartungen spielt immer Angst vor Verlust oder Fehlern eine Rolle.

In der Regel verstärken sich diese zwei sogar gegenseitig.

Stell dir vor, du gehst spazieren und bekommst Lust auf ein Eis. 

Also läufst du direkt zur nächsten Eisdiele. Beim Blick ins Eisfach fällt dir auf, dass alles ausverkauft ist, abgesehen von Vanille.

Die Auswahlmöglichkeiten sind limitiert. Du kannst Vanilleeis nehmen oder du kannst es lassen. Oder du gehst zur nächsten Eisdiele.

Das bekommen die meisten noch hin. Die Realität in Eisdielen sieht jedoch anders aus.

Normalerweise stapeln sich die Eissorten und wenn du an einem Ende vom Eisfach angekommen bist, hast du schon wieder vergessen, was auf der anderen Seite war.

Es könnte allerdings auch ganz anders laufen. Vor allem, wenn du die Erfahrung vom Ausverkauf schon einmal gemacht hast.

Du bekommst Lust auf Eis, aber bist unsicher, ob du wirklich zur Eisdiele laufen solltest, weil sie möglicherweise deine Lieblingssorten schon ausverkauft haben. Dann hättest du den Weg umsonst auf dich genommen und müsstest darüber hinaus auch noch mit deiner Enttäuschung leben.

Oder du hast mega Lust auf Eis, aber hast Angst vor dem Druck, falls es zu viel Auswahl gibt und du dich in kurzer Zeit entscheiden musst. UND noch Leute hinter dir in der Schlange stehen, die darauf warten, dass du bestellst.

Vor allem die Nummer mit der Erwartung ist verrückt, oder? Aber schau mal genau hin. Ich wette, dass du zahlreiche Momente kennst, in denen es dir so ging. Und wir sprechen hier nur von einer Kugel Eis.

Die meisten von uns müssen täglich größere Entscheidungen treffen. Also wende das Beispiel gerne auf andere Situationen in deinem Leben an.

In meinem Coaching habe ich eine komplette Woche nur zum Thema Wahl und auf welcher Basis du Entscheidungen triffst. Das zeigt, welchen Einfluss allein dieses Thema auf unser Leben hat.

Hier ist ein Tipp, wie du die eben beschriebenen Herausforderungen von Anfang an umgehen kannst.

Triff eine Wahl oder eine Entscheidung bevor du auf eine Auswahlmöglichkeit stößt.

Dieses Vorgehen schont deine Willenskraft, weil du eine Entscheidung einmal im Vorfeld festlegst.

Am Beispiel der Eisdiele könnte es folgendermaßen aussehen.

Immer wenn ich unterwegs bin und Lust auf ein Eis bekomme, gehe ich in die nächste Eisdiele und nehme ein Schokoeis. Sollte es aus irgendeinem Grund kein Schokoeis geben, esse ich kein Eis.

Es ist wie eine kleine Regel, die du aufstellst. Auf den ersten Blick mag es ein wenig langweilig erscheinen, weil es so unspontan ist, aber es wird dir dein Leben erleichtern. Und du kannst in fast jedem Bereich diese kleinen Regeln erstellen.

Dieses Vorgehen schützt auch vor spontanen Triggern oder unbewussten Entscheidungen, die du nur basierend auf deinen momentanen Emotionen triffst und die selten die gewünschten Resultate liefern.

#2 Finde die richtige Motivation

Viele Männer gehen nie richtig in die Umsetzung, weil sie den Grund dafür nicht sehen. 

Ihnen fehlt das passende Warum. Oder das Warum ist nicht stark genug.

Möglicherweise geht’s dir genauso.

Vielleicht schleppst du dich durch den Tag und schiebst Aufgaben vor dir her, weil du einfach keinen richtigen Sinn darin siehst, sie zu erledigen.

Das ist auch ein Grund, warum sich so viele Männer schwer in einem Angestelltenverhältnis tun, wenn die einzige Motivation das monatliche Gehalt ist. Vor allem dann, wenn es als Schmerzensgeld einfach nicht mehr ausreicht.

Das Beste, das du an dieser Stelle tun kannst, ist eine Vision zu kreieren.

Im Idealfall eine Vision oder ein sehr großes Ziel, das nicht nur mit dir zu tun hat. 

Eine Vision oder ein Ziel, mit dem du das Leben anderer Menschen nachhaltig beeinflusst.

Wie eine Mission, um die Welt zu verbessern. Und wenn es erst einmal nur die kleine Welt ist, in der du dich momentan bewegst.

Die Macht einer starken Vision wird vollkommen unterschätzt. Sie hat das Potenzial deinem Leben einen völlig neuen Sinn zu geben.

Du erhältst Klarheit und viele Antworten auf Fragen, die du dir vorher vielleicht nur unbewusst gestellt hast.

Eine starke Vision oder ein großes Ziel zeigt dir, wer du SEIN darfst.

Es gibt einen einfachen Weg, um ein erstes Gefühl für eine starke Vision zu bekommen.

Stell dir deinen idealen Tag in der Zukunft vor.

Nimm dir ein- bis zwei Stunden und fang an zu schreiben. Was, wenn alles möglich wäre. Wie würde dein perfekter Tag aussehen? Maximale Übertreibung ist erwünscht.

Schreib den Tag in der Gegenwart. Als ob es alles schon so wäre und sei so spezifisch wie du kannst. Geh richtig schön ins Detail.

Wenn du das hast, schau dir an, wer du in dieser Vision bist. Wer ist dieser Mann, der diesen Tag ermöglicht?

Wie sind seine charakterlichen Eigenschaften? Welche Glaubenssätze und Überzeugungen hat er? Welche Geschichten erzählt er sich und welche Fähigkeiten besitzt er? Wie verhält er sich jeden Tag?

Und wenn du darauf Antworten hast, SEI dieser Mann.

Das allein sorgt dafür, dass du damit beginnst dein Potenzial zu entfalten. Es gibt dir Rückenwind, stärkt dein Selbstbewusstsein und schont damit auch deine Willenskraft.

#3 Sei investiert

Willenskraft

Du brauchst einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, weil eine Verpflichtung in irgendeiner Form – sei es Geld oder Zeit oder einer anderen Ressource – eingegangen wurde.

Ohne richtige Verpflichtung wirst du immer wieder Entscheidungen basierend auf deinen alten Verhaltensmustern treffen.

Das Entscheidende dabei ist, dass du dich einer Sache zu 100 Prozent verpflichtest.

Denn du bist entweder verpflichtet oder du bist es nicht. Es gibt kein dazwischen.

Im Idealfall ist es ein charakterliches Merkmal von dir, dass du dich den Dingen zu 100 Prozent verpflichtest.

Sollte das jedoch noch nicht so sein, können die eben genannten externen Daumenschrauben helfen.

Mal angenommen, du möchtest eine neue Fähigkeit lernen oder etwas Bestimmtes in deinem Leben verändern. 

Du könntest dir für 15 bis 20 Euro ein Buch zum Thema kaufen und in den nächsten Wochen durcharbeiten.

Oder du könntest dir für mehrere hundert oder mehrere tausend Euro einen Coach nehmen, der das Thema schon gemeistert hat und dir beibringt, wie es geht.

Unabhängig davon wie gut der Inhalt des Buches oder die Fähigkeiten des Coaches sind, wo glaubst du, wirst du schneller in die Umsetzung gehen und dir mehr Mühe geben das Ergebnis auch wirklich zu erreichen?

Das Gleiche ist es bei Zeit. Deadlines haben ihre Berechtigung. 45 Minuten habe ich noch, um diesen Artikel fertig zu schreiben, weil ich danach meine Tochter abhole, um sie zum Reiten zu bringen.

Ich müsste aufs Klo, aber ignoriere es seit einer halben Stunde. Ich habe auch kein Verlangen danach gerade E-Mails zu checken. 

Du willst dir ein Szenario erschaffen, das dich mehr oder weniger zwingt, in die Umsetzung zu gehen, um das Ergebnis zu erzielen.

Waren es die Spanier oder die alten Griechen, die ihre Schiffe verbrannten, wenn sie in neue Länder eingefallen sind, um sie zu erobern? Ist ja auch egal. So oder so waren die Krieger stark investiert zu gewinnen, weil es keinen Weg zurück gab.

Frag dich, welche Sachen du immer wieder aufschiebst und ob es eine Möglichkeit gibt, deine Schiffe zu verbrennen. Sei es durch eine finanzielle Investition, eine Deadline oder irgendetwas anderes.

Falls du dich von innen heraus verpflichten möchtest, um deine Willenskraft zu schonen, hatte ich hier bereits über fünf Fähigkeiten geschrieben, die du dafür entwickeln darfst.

#4 Optimiere dein Umfeld

Alles in deinem Umfeld sollte in Übereinstimmung mit deinen Entscheidungen sein.

Wenn es einen Konflikt gibt zwischen dem, was du tun willst, und der Situation, in der du dich befindest, dann musst du Willenskraft einsetzen. Und die wollten wir ja schonen.

Dein Umfeld sind sowohl die physischen Dinge, die dich umgeben, als auch die Menschen um dich herum.

Beides hat direkten Einfluss auf uns und oft bekommen wir es nicht einmal mit. Hier läuft viel unbewusst ab und wir sehen es nicht, weil wir mittendrin stecken.

Da hilft oft nur der Blick von außen. Du kennst das. Du trennst dich von einer Person oder kündigst jemanden die Freundschaft, weil er oder sie dir nicht gut tut und deine Bekannten erzählen dir, dass sie sich schon lange gefragt haben, wann du es endlich checkst.

Menschen beeinflussen deine Gedanken und deine Gefühle (wenn du es zulässt) und damit auch dein Verhalten. Bestimmte Geräte tun es auch.

Ich komme mir fast schon blöd vor, weil ich in jedem Artikel das Smartphone kritisiere. Andererseits ist es fast im Alleingang dafür verantwortlich, warum kaum noch jemand etwas auf die Reihe bekommt.

An dieser Stelle könntest du Regeln aufstellen, wie ich es unter Punkt 1 empfohlen habe. Aber vor allem das Smartphone und bestimmte Plattformen haben zu viel Kontrolle über uns. 

Da hilft nur kompletter Verzicht und Browsererweiterungen, wie Self Control oder Ähnliches. Wenn du hier Details willst, klick dich in diesen Artikel. Selbstbestimmt leben: 2 Dinge, die du aufgeben solltest

Es gibt viele Dinge, die du darüber hinaus optimieren kannst, die deine Willenskraft schonen. Vor allem was Auswahlmöglichkeiten betrifft. 

Ich mag die Idee, die viele Minimalisten teilen und vorleben, was die eigene Garderobe betrifft. Wenn du morgens nicht weißt, was du anziehen sollst, könnte es helfen täglich das Gleiche anzuziehen, weil du mehrere Sets der gleichen Kollektion hast.

Ähnlich ist es mit Mahlzeiten. Es erleichtert den Alltag erheblich, wenn du mehr oder weniger immer die gleichen Mahlzeiten hast. Das erleichtert übrigens auch den Einkauf. Achte aber darauf, dass du alle Makros und Nährstoffe optimal abdeckst. 

Bei Menschen ist es ähnlich.

Weniger ist oft mehr, auch wenn es sich schräg anhört. 

Eine Handvoll tiefe Freundschaften zu pflegen, ist mehr wert als ein dutzend oberflächliche Bekanntschaften aufrecht zu erhalten.

Umgib dich eher mit Menschen, die dich an deine Zukunft erinnern statt Menschen, die dich an deine Vergangenheit erinnern. 

Schau auf deine Vision oder großen Ziele. Welche Bekanntschaften helfen dir dabei sie schneller zu erreichen oder schon jetzt zu leben? Und dann halte die Augen offen, nach diesen Menschen.

Mit diesen vier Punkten schickst du deine Willenskraft ins Spa.

Du gehst stärker in die Umsetzung und hörst auf dich zu fragen, ob du Dinge tun oder nicht tun solltest.

Weil du verstanden hast, dass es mehr Sinn ergibt deine Willenskraft zu schonen, statt sie weiter ins Übertraining zu schicken.

Lass mich in den Kommentaren wissen, womit du deine Willenskraft in der Vergangenheit gequält hast und wo du das höchste Potenzial siehst, um sie zukünftig zu schonen.


Leave a Reply

Your email address will not be published.