Respekt ist eine Holschuld.

Du kannst nicht davon ausgehen, dass Menschen dich automatisch respektieren.

Respekt ist etwas, das du provozierst, wenn du dich auf eine bestimmte Art und Weise verhältst.

Du bist verantwortlich dafür.

Und das ist eine gute Nachricht, weil du es damit in deiner eigenen Hand hast.

Solltest du das Gefühl haben, dass dich Menschen in deinem Umfeld nicht respektieren, sind hier ein paar Verhaltensweisen für dich, um das Ganze zu ändern.

Der erste Punkt ist der Wichtigste (und auch der einzige, der in Wahrheit keine Verhaltensweise ist).

mehr Respekt

#1 Werde respektiert

Veränderung beginnt in dir.

Sei ein Mann der respektiert wird.

Das ist eine Entscheidung, die auf Identitätsebene stattfindet und eine charakterliche Eigenschaft bildet, die dich die folgenden Verhaltensweisen umsetzen lässt. 

  1. Sein – Sei der Mann
  2. Tun – Verhaltensweisen
  3. Haben – Mehr Respekt

Die meisten Männer verdrehen das Ganze und wundern sich dann, warum sie nicht weiterkommen oder sich mit der Umsetzung schwertun.

Entscheide dich jetzt dafür ein Mann zu sein, der von seinen Mitmenschen respektiert wird und konzentriere dich im Anschluss auf die folgenden Verhaltensweisen.

#2 Weniger quasseln

Stille ist unbequem.

Diese Erfahrung habe ich 2019 gemacht, als ich über 200 Verkaufsgespräche für ein Personal Trainer Business Coaching durchführte.

Es war immer wieder der Moment, wenn ich den Preis nannte und sich der Interessent strecken musste, um eine Entscheidung für sich zu treffen, die ihm kurz die Sprache verschlag.

Ich verspürte jedes Mal den Impuls diese Stille zu durchbrechen.

In dieser Zeit ist mir auch aufgefallen, dass es diese Momente in vielen zwischenmenschlichen Situationen gibt und die wenigsten diese Stille ertragen, wenn etwas Unerwartetes gesagt wurde.

Wenn du diese Momente der Stille aushältst, verschafft dir das automatisch mehr Respekt, weil du kein Unbehagen mit Gequassel überspielen musst.

#3 Augenkontakt halten

Hier ist es wie mit der Stille.

Augenkontakt ist unbequem. Vor allem, wenn du ihn ein wenig länger hältst und der Impuls in dir aufsteigt wegzuschauen.

Es geht hier nicht darum, andere Menschen lange anzustarren.

Beginne einfach damit anderen in die Augen zu schauen, bis ein leichtes Unbehagen in dir aufsteigt, warte dann noch eine Sekunde und schaue zur Seite weg.

In 99 Prozent der Fälle kommt es gar nicht bis zu diesem Punkt, weil dein Gegenüber schon vorher nach unten auf den Boden schaut.

#4 Dinge ansprechen

Männer werden zu braven Jungs erzogen.

Bloß nicht anecken.

Das geht so weit, dass Dinge unausgesprochen bleiben und Werte mit Füßen getreten werden.

Nur um keine Gefühle zu verletzen (die am Ende sowieso verletzt werden).

Wenn du deine Werte kennst, Grenzen aufzeigst und für sie einstehst, wird dir das mehr Respekt einbringen, auch wenn sich mal jemand auf den Schlips getreten fühlt.

#5 Emotionen kontrollieren

Du hast immer eine Wahl …

wenn du deine Emotionen im Griff hast.

Hier geht es nicht darum, dass du deine Gefühle wegdrücken sollst oder ignorieren.

Es geht darum, nicht basierend auf jedem Gefühl zu handeln und stattdessen kurz etwas Zeit zwischen der Emotion und deiner Aktion verstreichen zu lassen.

Das verhilft dir zu besseren Entscheidungen und verschafft dir darüber auch mehr Respekt.

#6 Aufmerksamkeit halten

Du bist umzingelt von Zombies. 

Wahrscheinlich bist du selbst einer.

Komplett betäubt und permanent berieselt, immer auf der Suche nach dem nächsten kleinen Dopamin-Kick.

Alles schreit nach deiner Aufmerksamkeit.

Die Frage ist, wie bewusst du sie verteilst (oder überhaupt in der Lage dazu bist).

Deine Aufmerksamkeit bewusst lenken und halten zu können, ist eine der mächtigsten Fähigkeiten, die du in unserer heutigen Zeit entwickeln kannst.

#7 Verfügbarkeit einschränken

Verknappung steigert den Wert.

Plauderst du alles aus, sagst zu allem Ja und beantwortest jede Nachricht oder Mail innerhalb der ersten Sekunde, erziehst du dir dein Umfeld.

Alle bekommen das Gefühl, dass deine Zeit und dein Wissen keinen Wert haben.

Daher werden sie deine Zeit nicht respektieren und dein geteiltes Wissen nicht umsetzen.

Das Wörtchen Nein, Zurückhaltung und festgelegte Zeiten fürs Beantworten von Nachrichten wirken Wunder und verschaffen deiner Zeit und deinem Wort umgehend mehr Respekt.

#8 Langsamer sprechen

Langsames Sprechen strahlt Ruhe aus.

Bei dir und deinem Gegenüber.

Und es vermittelt Sicherheit.

Davon durfte ich mich bei meinem Vortrag auf der MANN SEIN Konferenz im letzten Jahr überzeugen.

Ich habe in der Vergangenheit gelernt, schnell zu sprechen, um zu Wort zu kommen und um unbehagliche Stille zu vermeiden.

Heute weiß ich, dass dir langsames Sprechen in Kombination mit Punkt 2 mehr Gehör verschafft und das Gesagte auch besser hängenbleibt.

Im ersten Moment fühlt es sich falsch an, aber auch hier zählt – Weniger ist mehr.

#9 Platz einnehmen

Hör auf dich kleinzumachen.

Ich habe damit begonnen mich breitbeinig hinzusetzen und die Arme seitlich auszustrecken, wenn ich irgendwo essen gehe oder Freunde besuche.

Darüber hinaus nehme ich beim Laufen die Schultern zurück und die Brust raus, während ich mich bewusst größer mache.

Der Körper folgt dem Geist aber es funktioniert auch andersherum.

Es macht was mit dir und mit den Menschen in deinem Umfeld.

Verstärken kannst du das Ganze übrigens, wenn du parallel deinen Body-Index optimierst, indem du deinen Schulterumfang erhöhst, während du deinen Taillenumfang verringerst.

Kettlebell Turkish Get Up und tägliches intermittierendes Fasten funktionieren dafür sehr gut.

#10 Ordentlich anziehen

Geschmäcker sind verschieden …

… aber ich glaube, du weißt, was ich damit meine.

Diesen Punkt habe ich lange unterschätzt.

Wahrscheinlich, weil ich den Vorteil eines austrainierten Körpers habe, an dem fast alles irgendwie gut sitzt und ich die meiste Zeit sportliche Kleidung trage.

Es macht etwas mit dir, wenn du hochwertige Kleidung trägst, die gut sitzt und deine Persönlichkeit unterstreicht.

Dieses Zitat von Tanner Guzy passt gut an dieser Stelle: 

„Your clothing says a lot about you – make sure it’s saying the right thing“

#11 Wort halten

Punkt Nummer 7 hilft dir dabei.

Fang an, die Dinge zu tun, von denen du sagst, dass du sie tust.

Das ist wesentlich einfacher, wenn du von Haus aus weniger Dinge tust (aber die zu 100 Prozent).

Zu deinem Wort zu stehen, ist der schnellste Weg zu mehr Selbstvertrauen und mehr Respekt.

Es ist, wie bei der Aufmerksamkeit …

… die wenigsten Männer sind sich bewusst darüber, welche Wirkung sie damit erzielen.

Anderen gegenüber aber vor allem sich selbst.

#12 Leidenschaft ausleben

Menschen respektieren, wenn du für etwas gehst.

Männer mit Vision und Zielen strahlen etwas aus.

Andere fühlen sich davon angezogen.

Menschen wollen Führung und etwas, dem sie sich anschließen können.

Frag dich einfach kurz, warum du bestimmten Männern folgst und was dich an ihnen inspiriert. 

Du wirst schnell feststellen, dass alle einer bestimmten Leidenschaft nachgehen und das solltest du auch tun.


    2 replies to "12 Verhaltensweisen, die dir als Mann mehr Respekt verschaffen"

Leave a Reply

Your email address will not be published.